Massaker im Stilbruch

Das Blut floss, das Blut quoll aus Augen und Mund, das Blut spritze – Menschen starben, die Polizei ermittelte, brachte selber Menschen um und währenddessen starben noch mehr Menschen. Spritzschutz? Mehr als notwendig bei dem Massaker, das das Ensemble Ernst von Leben auf der Bühne veranstaltete: Amok-laufende Hebammen auf der Säuglingsstation des Bamberger Klinikums, ein Kaninchen- und Schnittlauch-fressender Gärtner im dunklen Bruderwald, ein rumpelstilzchenensker E.T.A.-Hoffmann,  ein narzisstischer, leicht depressiver Ermittler mit zittrigem Finger am Abzug seines Schießprügels und eindeutigem Hang zum Gemetzel! Inhaltliche Konstistenz – zweitrangig;  ein wahrer SPLATTER Tarte d’Ort eben. Hier gibt’s Eindrücke des Abends:

lr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.