Rattengift und Mord beim Tarte d’Ort

Eine Leiche im Hain. Bamberg, das beschauliche Kleinstädtchen, in den Fängen des Rattengift-Kartells. Polizeigewalt, eine trauernde Geliebte, gleichzeitig Verdächtige und in einem Verwandtschaftsverhältnis dritten Grades zum Ermordeten stehend, sowie ein Geständnis. Wer sich an dieser Stelle wundert, dass die Bamberger Polizei in dieser Stadt scheinbar doch mehr zu tun hat, als musizierende, Bier trinkende Studierende mit Blaulicht von der unteren Brücke zu vertreiben und WG-Parties mit einem möglicherweise nicht ganz verhältnismäßigem Großaufgebot an Bereitschaftspolizisten aufzulösen, der wundert sich zurecht. Denn hier ermittelten Profis, nämlich die des Ensemble Ernst von Leben – bei einem Tarte d’Ort im Stilbruch.

Tarte d’Ort, das bedeutet: Theater mittels Improvisation. Improvisation, durch die derart wunderbar humorvolle, aber auch absurd komische und makabere Situationen entstehen, dass einem vor Lachen die Tränen in die Augen schießen und noch im selben Moment der Atem stockt. Wer diesen tollen Tarte d’Ort verpasst hat, hier gibt es ein paar Eindrücke des gestrigen Abends:

Zuletzt eine kleine Ankündigung: Demnächst wird es ein Interview mit dem „Ensemble Ernst von Leben“ hier im Stilblog geben –  seid gespannt.

lr

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.