Sandkerwa 2017 – ja, nein oder doch vielleicht?

Die Kerwa ist tot, es lebe die Kerwa! Die Sandkerwa ist auch im Stilbruch Tradition. Entsprechend beobachten wir mit Argusaugen, wie viele Akte dieses Drama noch bietet. Findet sie nicht statt, oder etwa doch? Wer in der aktuellen Informationsflut bereits jetzt den Überblick verloren hat: Hier die Geschichte und die Entwicklungen der Sandkerwa-Absage.

Die Absage
Es ist Mittwoch, der 3. Mai 2017, 18.50 Uhr. Ein Unwetter bricht los in den sozialen Netzwerken: „Bamberger Sandkerwa abgesagt“, wird dort von den einschlägigen Portalen eiligst vermeldet. Eine Absage, die den Großteil der Bamberger offenbar eiskalt erwischt. Klar, wenn der Urlaub von langer Hand geplant, das Dirndl bereits gebügelt und die Lederhose schon entlüftet ist.

Entsprechend hitzig und kontrovers wird die Diskussion in den sozialen Netzwerken geführt. Und Schuldige, die sind schnell gefunden: Die Stadt Bamberg, die in den vergangenen Jahren die Sicherheitsauflagen und somit auch die Last für den Bürgerverein Sand stetig erhöht habe; der Bürgerverein selbst, der in Geld schwimme und den Hals nicht voll genug bekomme; und natürlich bedanken sich einige, dem aktuellen Zeitgeist entsprechend, auch artig bei Kanzlerin Merkel. Es gibt aber auch diejenigen, die ob dieser Meldung sichtlich erfreut sind: „Endlich mal kein vollgekotzter Vorgarten.“

Die Reaktion
Es ist Donnerstag der 4. Mai 2017. Retten wolle man die Sandkerwa, so verlautet die Stadt vollmundig als Reaktion auf die tags zuvor durch den Bürgerverein Sand verkündete Absage. Ein für Donnerstagabend kurzfristig anberaumtes Schlichtungsgespräch zwischen den Sandkerwa-Verantwortlichen und der Stadt Bamberg platzt jedoch. Die Folge: Ein Kompromiss rückt in weite Ferne und damit auch die Traditionskirchweih 2017. Spekuliert wird bereits über einen von der Stadt organisierten Plan B – eine Ersatzkerwa – inklusive Sponsoring und Eintrittsgeld.

Die Pressekonferenz
Es ist Samstag, der 6. Mai 2017. Was folgt ist die Pressekonferenz des Bürgervereins und die Antwort auf die Frage nach dem Warum: Als Gründe angeführt werden die erhöhte finanzielle Belastung aufgrund der gestiegene Sicherheitsanforderungen und die hohe Besucherzahl – in den letzten Jahren immerhin rund 300.000 Menschen -, die das Sandgebiet bereits an die Belastungsgrenze bringt. Eine ehrenamtliche Verantwortung der Sandkerwa sei so nicht mehr zu verantworten. Eigentlich wiederholt sich also das, was in den Jahren zuvor seitens des Bürgervereins bereits an die Stadt Bamberg herangetragen wurde, die in der Vergangenheit aus Sicht des Bürgervereins ihre Unterstützung jedoch verwehrte. Diesmal mit den bekannten Folgen.

Die Verhandlungen
Trotz gegenseitiger Schuldzuweisungen scheint Stand heute ein Dialog wieder möglich. Kommenden Dienstag, am 16. Mai,  treffen sich die Verantwortlichen des Bürgervereins Sand und der Stadt, darunter OB Starke (SPD), zum Gespräch, um die Bamberger Sandkerwa 2017 doch noch zu retten. Das Aus, das in Stadt und Land für derartiges Aufsehen gesorgt hat, scheint also noch abwendbar. Informationen über die Zukunft der Traditionskirchweih, so die Verantwortlichen der Stadt Bamberg, werde es allerdings erst nach diesem Treffen geben.

Und sollte die Sandkerwa 2017 tatsächlich endgültig abgesagt werden, was wir natürlich inständig nicht hoffen, haben wir trotzdem immerhin diese tollen Erinnerungen aus dem vergangenen Jahr:

lr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.